Personalmanagement - Teil I: 2. Auflage: - Rechtliche by Reiner Müller

By Reiner Müller

Diese 3teilige Publikation ist für Studierende gedacht, die im Rahmen des Besuches weiterführender Fach- und Hochschulen vor entsprechenden Abschlussprüfungen stehen. Es bietet als Lern-, Arbeits- und Übungsbuch eine umfassende Arbeitsgrundlage um sich die rechtlichen und unternehmenspraktischen Inhalte und Abläufe, die in einem modernen Personalmanagement erforderlich sind zu erarbeiten.
Es umfasst drei Teile die miteinander verknüpft sind und aufeinander aufbauen - Teil 1 mit den erforderlichen rechtlichen/arbeitsrechtlichen Grundlagen als foundation personalwirtschaftlichen Handelns - Teil 2 mit einer prozessorientierten Betrachtung der einzelnen Funktionsbereiche des Personalmanagements von der Personalplanung bis zur Personalfreisetzung - sowie Teil three in dem exemplarisch Vertiefungsthemen und Übungen aus den einzelnen Funktionsbereichen dargestellt werden.
Viele anschauliche Fälle mit Leitfragen, Strukturbildern, Checklisten und Zusammenfassungen lassen eine effektive Lernerfolgskontrolle zu. Praxis und Theorie werden miteinander verknüpft und bieten die optimale Grundlage für eine bevorstehende Prüfung. Ein begleitendes Buch mit Lösungshinweisen zu Fällen und Übungen ist in Vorbereitung.

Show description

Die wertorientierte Restrukturierung: Grundlagen - Maßnahmen by Marc Laszlo

By Marc Laszlo

Unternehmen haben in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um den wachsenden Herausforderungen im internationalen Marktumfeld entsprechen zu können. Die Wettbewerbssituation innerhalb einzelner Industrien ist durch eine stetig zunehmende Dynamik und Komplexität geprägt, die auf eine globale Konsolidierung bzw. Homogenisierung von Beschaffungs-, Produktions- und Absatzmärkten in Verbindung mit neuen Konkurrenten aus prosperierenden Schwellenländern zurückzuführen ist. In diesem Kontext fokussieren viele Unternehmen eine Optimierung der Kosten- und Ertragsstruktur, um über umfangreichere finanzielle Handlungsoptionen als ihre Wettbewerber verfügen zu können. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die Untersuchung von Restrukturierungen als strategisch wirkungsvolles sowie operativ nutzbares software zur nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes. Dazu werden die wesentlichen Maßnahmen und Erfolgsfaktoren für eine im Sinne der Unternehmenswertsteigerung erfolgreiche Restrukturierung identifiziert und systematisch beschrieben. Des Weiteren werden die untersuchten Einzelmaßnahmen auf foundation ihres Wirkungsmusters korrespondierenden Funktionsbereichen der unternehmerischen Wertschöpfungskette zugeordnet. Inhaltlicher Schwerpunkt ist dabei die Entwicklung von konkreten Maßnahmenportfolios sowie die Identifikation und systematische Klassifikation der wesentlichen Erfolgsfaktoren für wertorientierte Restrukturierungen von Unternehmen. Dazu werden anerkannte und wirksame leistungs- und finanzwirtschaftliche Einzelmaßnahmen untersucht und in einer zusammengefassten shape dargestellt. Der dadurch entstandene Erkenntnisgewinn kann grundsätzlich dazu beitragen, Planungsfehler zu vermeiden und vorhandene Restrukturierungsansätze auf Konsistenz und Vollständigkeit zu überprüfen.

Show description

Strategische Planung der Fertigungstiefe bei Unsicherheit by Christian Huth

By Christian Huth

Durch die Elektrifizierung des Antriebsstrangs sind die Automobilhersteller gezwungen, ihr Produktionssystem anzupassen. Die Entscheidung über die Fertigungstiefe ist sowohl durch Nachfrage- und Technologieunsicherheit als auch durch die Möglichkeit einer dynamischen Anpassung der Strategie gekennzeichnet. Christian Huth entwickelt einen Planungsansatz, welcher diese Aspekte berücksichtigt und auf foundation einer Simulation die finanziellen Implikationen unterschiedlicher Fertigungstiefenstrategien bewertet.

Show description

Wirtschaftsfaktor Lebensende: Der Milliarden-Markt rund ums by Jörg Sieweck

By Jörg Sieweck

Unabänderlich steht am Ende des Lebens der Tod. Ebenso wahr sind Sprüche wie “Gestorben wird immer‘ und “Umsonst ist nicht mal der Tod“. Jeder fünfte Verbraucher musste schon einmal viel Geld für eine Bestattung ausgeben. Die jährlich rund 900.000 Todesfälle bilden für viele Branchen eine wichtige Geschäftsgrundlage. Das fängt schon bei der Hinterbliebenenvorsorge an, geht über die Bestattungsbranche bis zur Immobilienbranche. Nach der bbw-valido-Befragung gehört für die große Mehrheit der Befragten der Tod zum Leben dazu und sollte damit auch eine entsprechende Vorsorge erfahren. Im vergangenen Jahr erhielten die Hinterbliebenen rund four Mrd. Euro für durch Tod fällige Lebensversicherungen. Das Altenpflegeheim ist nicht nur der Ort, an dem die Pflegebedürftigkeit im adjust institutionalisiert wird, sondern mehr und mehr auch das Sterben und der Tod. Alten- und Behindertenwohnheime werden in diesem Jahr rund 4,3 Mrd. Euro an Umsatz erzielen. Unter Gesundheitsökonomen gibt es den Ausdruck "Sterbekosten". Damit sind nicht die Ausgaben für Sarg und Grabstein gemeint, sondern die medizinischen Kosten, die für einen Menschen im letzten Lebensjahr anfallen. Die Sterbekosten erreichen sixteen Mrd. Euro jährlich. Es profitiert natürlich auch die Bestattungsbranche. Die Bestattungs-, Trauer- und Erinnerungskultur hat sich in den letzten Jahren generell stark verändert. Beerdigungsrituale verlieren an Bedeutung. Die rund 4.000 Bestattungsunternehmen in Deutschland sind meist Familien- und Kleinbetriebe. Insgesamt kostet jeder Tod allein durch die Bestattungskosten rund 6.000 Euro. Der Bestattungsmarkt generiert ein Umsatzvolumen von geschätzten 5,3 Mrd. Euro. Mit dem Tod machen auch die Kommunen und Bundesländer ihr Geschäft. Die Friedhofsgebühren steigen. Die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer klettern und liegen bei über five Mrd. Euro jährlich. Der Fiskus profitiert vom Tod aber auch indirekt über Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer, die durch den vermehrten Verkauf von Immobilien nach Erbschaften an Dritte weiter steigen. Die größten Kapitalströme wegen Todes werden mit Abstand durch Erbschaften ausgelöst. Es wird vererbt. Und zwar so viel wie nie zuvor. Nach eigenen Berechnungen werden in Deutschland in diesem Jahr Vermögen im Wert von mehr als 250 Mrd. Euro an die nächste iteration weitergegeben und nach neuen Anlagemöglichkeiten sucht. Das Geschäft mit dem Lebensende ist eben ein Milliardengeschäft, an dem sich intestine verdienen lässt.

Show description

Geschichte der Volkswirtschaftslehre: Überblick und by Günter Schmölders

By Günter Schmölders

■Überblick
Kameralwissenschaft / Die Physiokraten / Der klassische Liberalismus / National-Ökonomie / Wissenschaftlicher Sozialismus / Kathedersozialismus / Methodenstreit und Grenznutzenschule / Neo-Klassik / Geld- und Konjunkturtheorie / Entwicklungs- und Wachstumstheorie / Heutige Forschungseinrichtungen u. a.

■Leseproben aus den behandelten Werken:
v. Justi, Ausführliche Abhandlung von denen Steuern und Abgaben / Quesnay, Tableau Economique / A. Smith, Wealth of countries / v. Thünen, Der isolierte Staat / record, Das nationale procedure der Politischen Ökonomie / Marx, Kapital / A. Wagner, Finanzwissenschaft / Schmoller, Volkswirtschaftslehre / Menger, Methode der Socialwissenschaften / Pareto, Allgemeine Soziologie / Wicksell, Vorlesungen über Nationalökonomie / Veblen, idea of the rest type / Keynes, normal conception of Employment ... / Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie u. a.

■Enzyklopädisches Stichwort: Geistige Wurzeln des sozialökonomischen Denkens

■Literaturhinweise

■Personen- und Sachregister

Show description

Jahrbuch für öffentliche Finanzen 2009 (Schriften zur by Martin Junkernheinrich,Stefan Korioth,Thomas Lenk,Henrik

By Martin Junkernheinrich,Stefan Korioth,Thomas Lenk,Henrik Scheller,Matthias Woisin

Das neue "Jahrbuch für öffentliche Finanzen" verbindet aktuelle Fachbeiträge zu den wesentlichen Entwicklungen der öffentlichen Haushalte, der Finanzverfassung und der Finanzpolitik mit einer praxisorientierten Berichterstattung. Besonderes Gewicht hat dabei der Blick auf die Länderebene des bundesdeutschen Föderalismus. Kern des Jahrbuchs ist ein Länderfinanzbericht, mit dem alle sechzehn Landeshaushalte des Vorjahres vom Entwurf bis in den Haushaltsvollzug verständlich dargestellt und analysiert werden. Die Länderberichte werden mit einer zusammenfassenden examine des Haushaltsjahres 2008 eingeleitet. Vierzehn weitere Fachbeiträge bilden nahezu das gesamte Spektrum des relevanten Fachdiskurses ab und beteiligen sich an den aktuellen Kontroversen wie etwa um die Folgen der jüngsten Föderalismusreform, die konjunkturpolitische Reaktion auf die Finanzkrise, die fiskalische Einbindung der Gemeinden, die fachlichen Grundlagen für den neuen Stabilitätsrat, das Grundverständnis der Finanzverfassung und um besondere gesamtdeutsche Problemlagen. Das Jahrbuch für öffentliche Finanzen ist eine gemeinsame Anstrengung von Autorinnen und Autoren aus den interessierten Fachdisziplinen - Finanz-, Politik-, Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre - sowie der Verwaltungspraxis vor allem der Landesfinanzverwaltungen. Mit seinem Schwerpunkt auf der Haushaltswirtschaft der Länder schließt es die Lücke zwischen dem Finanzbericht des Bundes und dem Gemeindefinanzbericht des Städtetages durch eine unabhängige, wissenschaftliche Publikation von hoher Aktualität.

Show description

Sind Online-Kunden profitabler für die Pilgrim Bank? Ein by Anonym

By Anonym

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, administration, business enterprise, be aware: 1,7, Universität Bremen, Sprache: Deutsch, summary: Die Pilgrim financial institution ist eine etablierte Privatkundenbank mit rund fünf Millionen Kunden. Im Schnitt sind diese Kunden bereits seit über zehn Jahren der financial institution treu. Das administration möchte den Online-Banking-Kanal stärken, da dort große Möglichkeiten gesehen werden, die Profitabilität der Kunden zu erhöhen und Betriebskosten zu senken. Gleichzeitig verspricht sich das administration davon eine bessere client adventure.
- Fünf Millionen Kunden, die im Schnitt seit zehn Jahren der financial institution angehören;
- Nur 50 % der 5.000.000 Kunden sind profitabel;
- 70 % des Gewinns wird durch 10 % der Kunden generiert

Durch die Stärkung des Online-Banking-Kanals sollen die Betriebskosten gesenkt und die consumer adventure verbessert werden.
Es liegt ein Datensatz mit rund 32 Tsd. Kundendaten vor. Um verlässliche Annahmen für den gesamten Kundenstamm treffen zu können, ist zunächst eine Überprüfung notwendig, ob die Ergebnisse aus der Stichprobe auf die Gesamtheit der Kunden übertragbar sind.

Show description

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz und steuerliche by Oxana Penz

By Oxana Penz

Die Zielsetzung des vorliegenden Buches warfare es, die Auswirkungen des BilMoG auf die steuerliche Gewinnermittlung zu analysieren und deren Bedeutung für die Steuerplanung eines Unternehmens zu untersuchen. In diesem Zusammenhang wurden zunächst die handelsrechtlichen Änderungen, die steuerliche Relevanz besitzen, erläutert und die entsprechenden Folgen für die steuerliche Gewinnermittlung diskutiert. Des Weiteren wurden die Konsequenzen, die daraus für die Steuerplanung resultieren, in shape von neuen steuergestalterischen Möglichkeiten sowie neuen Planungsproblemen aufgezeigt. Im Laufe der Untersuchung ließ sich feststellen, dass die durch das BilMoG geänderte Gewichtung von Handelsbilanzzwecken zu den wesentlichen Auswirkungen auf die steuerliche Gewinnermittlung geführt hat. Durch die Aufgabe der umgekehrten Maßgeblichkeit werden die neuen Spielräume sowohl im Hinblick auf eine eigenständige Steuerbilanzpolitik als auch in Hinsicht auf die Optimierung der Konzernsteuerquote eröffnet. Einige handelsrechtliche Änderungen wie z. B. die Neuerungen im Bereich der Bilanzierung eigener Anteile haben aufgrund des Fortbestands materieller Maßgeblichkeit steuerliche Auswirkungen. Durch die nicht verpflichtend ausgestalteten handelsrechtlichen Neuerungen in Hinsicht auf Bewertungseinheiten wurde ein faktisches Wahlrecht zu deren bilanziellen Erfassung und damit zur Auslösung der steuerlichen Folgen geschaffen. So lassen sich sowohl das Jahresergebnis als auch die Steuerbelastung eines Unternehmens steuern. Ein neues Wahlrecht zur Einnahmen-Überschussrechnung i. S. des § four Abs. three EStG und einige Ermessensspielräume ergeben sich aus der größenabhängigen Befreiung von der handelsrechtlichen Buchführungs- und Bilanzierungspflicht für Einzelkaufleute nach § 241a HGB n. F. Die geänderten handelsrechtlichen Regelungen haben auch unmittelbare steuerliche Auswirkungen hinsichtlich der Escape-Klausel im Rahmen der Zinsschranke nach § 4h EStG. Wesentliche bilanzpolitische Spielräume für die Verbesserung der Eigenkapitalquote eines Unternehmens eröffnen z. B. die sich aus den Übergangsvorschriften ergebenden Wahlrechte oder der Neukonzeption der Bilanzierung latenter Steuern. Das Volumen für die Abgrenzung aktiver latenter Steuern lässt sich durch die Gestaltungsansätze aus dem Zusammenwirken von Zins- und Verlustvorträgen erheblich erhöhen. Angesichts des bevorstehenden Übergangs auf das neue Bilanzrecht weisen die Untersuchungsergebnisse für ein Unternehmen eine große praktische Relevanz auf. Anhand der aufgezeigten steuerlichen Auswirkungen des BilMoG und der damit verbundenen neuen Gestaltungschancen und Risiken kann ein Unternehmen im Rahmen der Steuerplanung die Wirkungen der Veränderungen in der steuerlichen Gewinnermittlung auf die schon realisierten und geplanten Gestaltungsmaßnahmen des Unternehmens analysieren und unter der Beachtung von Zielsetzungen der gesamten Unternehmenspolitik neue individuelle Steuergestaltungsstrategien erarbeiten.

Show description

Entscheidungsorientierte Kosten- und Leistungsrechnung by Peter R. Preißler,Gerald Preißler

By Peter R. Preißler,Gerald Preißler

Das nun in der vierten, durchgesehenen Auflage vorliegende Standardwerk „Entscheidungsorientierte Kosten- und Leistungsrechnung“ liefert durch die leistungswirtschaftliche Orientierung, aufbauend auf den Prinzipien des buchhalterischen Rechungswesens, einen hervorragenden Einstieg in die kaufmännische Theorie und Praxis. Aufgrund des Wechsels zwischen Lehrstoffvermittlung und exams mit Lösungen ist dieses Buch auch besonders intestine zum Selbststudium geeignet.



Show description

Kennzahlenbasierte Führung in Dienstleistungsunternehmen by Jens Kühhirt

By Jens Kühhirt

Die Aussage “If you cannot degree It, you cannot deal with It” macht die Relevanz von messbaren Kennzahlen deutlich. Durch die Natur der Dienstleistung (Intangibilität, Uno actu-Prinzip) ist es, im Vergleich zu produzierenden Industrieunternehmen, schwieriger quantifizierbare Kennzahlen zu entwickeln. Dieses Buch gibt Hilfestellungen bei der Ermittlung von geeigneten Kennzahlen, die über die Integration in die Balanced Sorecard, zur Steuerung von dezentral organisierten Dienstleistungsunternehmen geeignet sind. Im ersten Teil des Buches wird kurz auf das theoretische Hintergrundwissen zu den Themen Kennzahlen und Kennzahlensysteme, Steuerung, Dezentralisierung und Balanced Scorecard eingegangen. Der zweite Teil geht auf spezielle Kennzahlen für den Dienstleistungsbereich ein. Hier werden Kennzahlen hergeleitet und ihre Aussagefähigkeit, mögliche Fehlinterpretationen und Quellen dargestellt.

Show description