Branche Bau & Immobilien: Aktuelle Branchenreports und by GBI Genios

By GBI Genios

Die Bauwirtschaft ist einer der größten Arbeitgeber in Deutschland und erbringt die höchste Bruttowertschöpfung im Inland. Über die Vielzahl von vor- und nachgelagerten Bereichen ist sie ein Motor für die gesamte deutsche Wirtschaft.

Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft stellt mehr als vier Fünftel des gesamtwirtschaftlichen Anlagevermögens und trägt damit in erheblichem Umfang zur volkswirtschaftlichen Gesamtleistung bei.

In Anlehnung an die Wirtschaftszweigsystematik des usual glossary Wirtschaft werden über die Branche die unterschiedlichen Bereiche der Bau- und Immobilienwirtschaft betrachtet.

Die Bauwirtschaft umfasst den Hoch- und Tiefbau i.w.S. sowie das Ausbaugewerbe. Ersterem ist unter anderem der Straßen- und Wohnungsbau zugeordnet, letzteres beinhaltet Baunebengewerbe und Bauinstallation.

Die Immobilienwirtschaft umfasst den Komplex der Wohnungswirtschaft, Immobilienmakler, Immobilienverwaltung, Vermietung von Immobilien, daneben auch Gewerbeimmobilien, Immobilienfonds, Immobilien-Leasing u.a.

Show description

So geht Führung!: 7 Gesetze, die Sie im Führungsalltag by Ralf Gasche

By Ralf Gasche

Die in diesem Buch vorgestellten Führungsgesetze zeigen, wie es gelingt, als Führungskraft Menschen für sich zu begeistern, kompetent und mutig zu entscheiden, klar zu kommunizieren und konsequent zu handeln.

Was muss guy wissen, um als Führungskraft wirklich erfolgreich zu sein? Ralf Gasche, Führungsexperte und Ex-Terrorismusfahnder, hat gelernt, Menschen zu „lesen“ und schwierige Situationen zu bewältigen. Er räumt mit oberflächlichen Führungsrezepten auf und reduziert erfolgreiche Führung auf wenige grundlegende Gesetze.

Show description

Statistik für Wirtschaftswissenschaftler (German Edition) by Josef Bleymüller,Rafael Weißbach,Günther Gehlert,Herbert

By Josef Bleymüller,Rafael Weißbach,Günther Gehlert,Herbert Gülicher

Prof. Dr. Josef Bleymüller struggle Direktor des Instituts für Ökonometrie und Wirtschaftsstatistik der Universität Münster.
Prof. Dr. Rafael Weißbach ist Inhaber des Lehrstuhls für Statistik und Ökonometrie an der Universität Rostock.

Aus dem Inhalt:
" Wahrscheinlichkeitsrechnung
" Ein- und zweidimensionale Zufallsvariablen
" Theoretische Verteilungen
" Stichproben und Stichprobenverteilung
" Schätzverfahren
" Testverfahren
" Regressionsanalyse
" Indizes und Konzentrationsmessung

Der »Bleymüller« ist eines der erfolgreichsten Lehrbücher zur Statistik für Wirtschaftswissenschaftler. Dass es heute an vielen Universitäten und Hochschulen eingesetzt wird, liegt daran, dass sich das Lehrbuch auf die Grundlagen der statistischen Ausbildung im Wirtschaftsstudium konzen­triert und so dem Leser einen zumutbaren Lernumfang ermöglicht. Die Neuauflage führt diesen Ansatz castle. Es wird größter Wert auf gute Verständlichkeit und Präzision der Ausführungen gelegt. Zahlreiche Abbildungen erleichtern das Verständnis der mathematischen Konzepte. Und über a hundred Übungsaufgaben mit Lösungen dienen der Anwendung der Methoden und der Kontrolle des Lernerfolges in Vorbereitung auf die Bachelor-Prüfung.
Die Verarbeitung statistischer Datenmengen wird heute ausschließlich mit Softwarepaketen durchgeführt. Deshalb wird im Anhang dieses Buches die Arbeit mit den populären Anwendungen IBM SPSS, SAS und Stata anhand einzelner, den Kapiteln angefügten Übungsaufgaben vorgestellt.

Die Formelsammlung zum Lehrbuch:
Bleymüller/Weißbach,
Statistische Formeln und Tabellen

Show description

Entstehung und Konsequenzen der Niedrigzinspolitik in der by Oliver Tomaschewski

By Oliver Tomaschewski

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich VWL - Finanzwissenschaft, word: eighty, enterprise and knowledge expertise institution - Die Unternehmer Hochschule Iserlohn, Sprache: Deutsch, summary: Weltweit gibt es eine Vielzahl an Zentral- und Notenbanken. Nicht jede hat einen bedeutenden Einfluss auf die Weltwirtschaft. Einige jedoch haben auf Grund des Volumens an verwaltendem Geld eine bedeutende Stellung in der Weltwirtschaft.

Die Federal Reserve oder auch FED genannt, ist die Zentralbank der Vereinigten Staaten. Die US-Notebank übt, auf Grund der Tatsache, dass der US-Doller die Weltwährung Nr.1 ist, eine bedeutende Rolle auf die weltweite Entwicklung anderer Währungen aus. Die FED besteht aus insgesamt 12 Federal Reserve Banken, welcher jeweils ein Bankbezirk zugeordnet ist. Die im Jahre 1913 durch ein Gesetz des US-Kongresses gegründete Notenbank ist staatlich reguliert, folglich lassen sich Änderungen an Aufgabenbereichen, Strukturen sowie Verantwortlichkeiten nur durch den Gesetzgeber ermöglichen.
Die Ziele der FED grenzen sich teilweise zu den Zielen der europäischen Zentralbank ab. Die FED verfolgt das Ziel Beschäftigung, stetiges Wirtschaftswachstum sowie ein gewisses Preisniveau zu schaffen. Darüber hinaus überwacht Sie das Bankensystem und die Geldmenge.

Die zweitgrößte Notenbank der Welt ist die EZB. Sie entstand im Jahre 1999 im Rahmen der Europäischen Währungsunion. Die Notenbanken der einzelnen Euro-Teilnehmerländer sowie die EZB formen das process der Europäischen Zentralbanken. Die EZB verfolgt eigentlich das alleinige Ziel der Preisniveaustabilität, dieses soll in Europa nicht die Marke von 2 % überschreiten. Darüber hinaus besteht ihre Aufgabe darin, die großen Euro-Systembanken zu überwachen und die Geldmenge zu regulieren. Systemrelevante Banken weisen eine Bilanzsumme von mehr als 30 Mrd. € auf oder überschreibten mit ihrer Bilanzsumme 20 % des BIP.

Show description

Weiche Standortfaktoren als Angelegenheit der kommunalen by Sabrina Cortrie

By Sabrina Cortrie

Angesichts der zunehmenden Globalisierung der Märkt herrscht ein verschärfter Konkurrenzkampf um Unternehmen und Einwohner auch auf kommunaler Ebene. Die einzelnen Kommunen als Vermarkter der jeweiligen Standorte grenzen sich mehr und mehr nicht durch klassische Standortfaktoren, wie lokale Steuern und Abgaben, ab. Vielmehr nehmen weiche Standortfaktoren einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor ein, um eine Abgrenzung gegenüber der konkurrierenden Kommune zu erzielen. So widmet sich dieses Buch der Bedeutung und Gestaltung weicher Standortfaktoren im Rahmen der kommunalen Wirtschaftsförderung.

Show description

Strategisches Management: Eine neue Perspektive (HWZ by Sybille Sachs,Edwin Rühli,Claude Meier

By Sybille Sachs,Edwin Rühli,Claude Meier

Die Wahl des strategischen Managementansatzes setzt die Leitplanken, in denen Führungskräfte ihre Unternehmungen zum Erfolg führen können. Welche Werte Führungskräfte verinnerlicht haben, welche Ziele sie verfolgen, welche Strategien sie entwickeln und wie sie den Erfolg beurteilen, hat sich indes seit Beginn der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem strategischen administration immer wieder verändert. Die Autoren, ausgewiesene Experten mit langjähriger Lehr- und Forschungserfahrung in diesem Feld, veranschaulichen die verschiedenen Konzepte und theoretischen Grundlagen des strategischen Managements anhand dreier Managergenerationen: 1.0 - der Portfoliomanager, 2.0 - der Shareholder-Value-Maximierer und 3.0 - der nachhaltigen Wertschöpfer. Vor dem Hintergrund neuer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Herausforderungen für Unternehmungen eröffnet dieses Lehrbuch den künftigen und bereits praktizierenden Führungskräften eine neue Perspektive auf das strategische administration. Aus dem Blickwinkel der nachhaltigen Wertschöpfer vermitteln die Autoren einen strategischen Managementansatz, in dem die Unternehmung den Unternehmenserfolg über die Einbeziehung aller Stakeholder und die Schöpfung nachhaltiger Werte für Menschen sucht. 2. Auflage 2015

Show description

Berechnung der Mindestkapitalanforderungen unter Solvency II by Verena Nallin

By Verena Nallin

Die EU-Kommission arbeitet derzeit am Projekt Solvency II, durch das die Aufsicht von Versicherungsunternehmen weitläufig reformiert werden soll. Eine wichtige Neuerung betrifft die risikotheoretisch korrekte Bestimmung des Risikokapitals. Die Vorhaltung von Risikokapital soll den möglichen Verlust einer risikobehafteten Finanzposition (sowohl Kapitalanlagen als auch Schäden) ausgleichen. Bei der Berechnung des Risikokapitals spielt insbesondere die Wahl des richtigen Risikomaßes eine entscheidende Rolle. Im vorliegenden Buch werden die wünschenswerten Eigenschaften von Risikomaßen vorgestellt und ihre ökonomische Interpretation erklärt, so dass eine Entscheidung über die Wahl des richtigen Risikomaßes möglich wird. Das derzeit vermutlich bekannteste Risikomaß ist der Value-at-Risk. Die Risikomessung mit dem Value-at-Risk ist problematisch, da er nur für spezielle Verteilungen die ökonomisch sinnvollen Eigenschaften für Risikomaße erfüllt. Die Verwendung des Value-at-Risk kann zu einer Fehleinschätzung führen in Bezug auf die Frage, welche Risiken als riskanter eingestuft werden müssen als andere. Das vorliegende Buch stellt die Schwachpunkte des Value-at-Risk ausführlich dar und stellt substitute Risikomaße vor. Dabei liegt der Fokus auf den Risikomaßen, die auf der foundation von Quantilen definiert werden (Average Value-at-Risk, Spektralrisikomaße).

Show description

Internationales Management: Grundlagen, Umfeld und by Hans-H. Bleuel

By Hans-H. Bleuel

Bewusst prägnant und ganz auf die Zielsetzung ausgerichtet, dem Leser ebenso studien- wie praxisrelevante ökonomische Zusammenhänge zu vermitteln, bietet dieses neue Bachelor-Lehrbuch einen schnell zu erfassenden Überblick über die Entscheidungstatbestände des internationalen Managements. Im ersten Teil werden zunächst die theoretischen Grundlagen der internationalen Unternehmenstätigkeit dargelegt. Der zweite Abschnitt analysiert die ökonomischen, politischen und kulturellen Rahmenbedingungen der grenzüberschreitenden Unternehmenstätigkeit, um schließlich im dritten Teil die Entscheidungsoptionen internationaler Unternehmen in funktionaler Darstellung aufzuzeigen. Die konzeptionelle Besonderheit besteht in einer betriebs- und volkswirtschaftliche Inhalte integrierenden ökonomischen Argumentation im Sinne der "Business Economics" bzw. "Economics of Strategy".

Show description

Die Quantifizierung von Synergiepotentialen bei der by Christian Schreitmüller

By Christian Schreitmüller

Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, word: 1,7, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Studiengang Mergers & Acquisitions, Sprache: Deutsch, summary: Unternehmenstransaktionen werden quickly immer mit der Existenz von Synergien begründet, welche die Akquisitionsprämie finanzieren und eine Wertschöpfung generieren sollen. Demgegenüber steht jedoch die ernüchternde Bilanz, wonach eine Vielzahl von Unternehmenstransaktionen - retrospektiv betrachtet - zu einer Wertvernichtung führen.

Während sich die wissenschaftliche Ursachenforschung überwiegend auf die Fehler in der PMI-Phase konzentrierte, wurde ein Aspekt bislang vernachlässigt: Synergien, die im Vorfeld einer Unternehmenstransaktion überbewertet werden und infolgedessen zu einer unangemessen hohen Akquisitionsprämie führen, limitieren oder vernichten jegliche Möglichkeit zur nachhaltigen Wertschöpfung. Das Wertpotential und die Erfolgsaussichten werden dadurch schon zu Beginn einer Unternehmenstransaktion vorbestimmt. Demnach muss eine Methode zur Verbesserung der Erfolgsbilanz von M&A dort ansetzen:

Sie muss eine Lösung anbieten, wie die Fehleranfälligkeit bei der Bewertung von Synergiepotentialen reduziert werden kann.
Nach einer literaturgestützten Ursachenanalyse und einer Expertenbefragung, konnten die Kernprobleme bei der Synergiequantifizierung auf drei Bereiche reduziert werden:

Demnach erschweren vor allem unvollständige Informationen, Interessenskonflikte sowie methodische Probleme die zuverlässige Wertermittlung von Synergiepotentialen. Während das challenge der Informationsunsicherheit nicht vollständig gelöst werden konnte, wurde der Schwerpunkt der Arbeit auf die Behandlung der methodischen Probleme gelegt. Methodische Probleme ergeben sich u. a. aus der mangelnden Transparenz der Wertbestimmungsfaktoren, einer unzureichenden Antizipation effektiver Synergierealisierungsmöglichkeiten und an einer gewissen Ignoranz gegenüber Principal-Agent-Beziehungen und deren Auswirkung auf die Synergieevaluation.

Vor dem Hintergrund dieser Kritikpunkte lag das zentrale Anliegen der vorliegenden Masterarbeit darin, neue Ideen und Ansätze zu finden, um die bestehenden Bewertungsmethoden weiterzuentwickeln.
Ausgehend von einer allgemeinen Diskussion über die Anforderungen an ein geeignetes Bewertungssystem und einer intensiven Auseinandersetzung mit den Determinanten des Synergiewertes wurde ein erweitertes Bewertungsmodell entwickelt, das, basierend auf einem inkrementalen Bewertungsverfahren nach der DCF-Entity-Methode, die kritisierten Schwachstellen bei der Synergiepotentialbewertung beheben oder zumindest entschärfen soll.

Show description